Starcon Sternwarte

Standort, Konstruktion und Teleskope

Die Starcon Sternwarte liegt auf 450 Meter Höhe in Uetikon am See, direkt an der Grenze zu Meilen. Sie wurde von einem begeisterten Sterngucker in den 1970er-Jahren neben seinem Wohnhaus privat erbaut. Die Sternwarte hat einen freistehenden Turm mit einer Kupfer beschlagenen 3.5 Meter grossen Kuppel.

 

Die mit viel Liebe gebaute Holzkuppel verleiht der Einzelanfertigung eine heimelige Atmosphäre. Im Unterschied zu den modernen High-Tech-Sternwarten bei denen die Beobachtung nicht mehr direkt am Teleskop, sondern am Computerbildschirm im Kontrollraum stattfindet, hat die Starcon Sternwarte noch den ursprünglichen, romantischen Charme der kosmischen Pionierzeit. 

Die Teleskope - ein 300er Maksutov- und ein 300er Newton-Teleskop - sitzen parallel auf einer Popp-Montierung. Jedes der beiden Teleskope hat ein Lichtsammelvermögen, das dem grossen Refraktor der Urania-Sternwarte Zürich entspricht. Diese Instrumentierung war in den 70ern "State of the Art" und das Beste, was es in dieser Klasse damals zu kaufen gab. Durch die unterschiedlichen Konstruktionsprinzipien und Brennweiten der beiden Teleskope können sowohl einzelne Sterne oder Details als auch ausgedehnte Objekte wie Galaxien oder Sternhaufen beobachtet werden. Hersteller war die Firma Tele-Optik / Eugen Popp, die mit baugleichen Instrumenten  damals auch die Sternwarte Burgdorf und die Universitätssternwarte in Ankara ausrüstete.

Nachdem der ursprüngliche Besitzer der Sternwarte 1998 ins Altenheim gezogen war, schloss Edwin Zimmerli mit dem neuen Besitzer der Liegenschaft einen exklusiven Nutzungsvertrag ab. Seither werden an der Starcon Sternwarte in klaren Nächten auch Sternenlicht-Kristalle, Sternenlicht-Juwelen, Sternenlicht-Schmuck, Sternenlicht-Parfums sowie Verlobungsringe und Trauringe hergestellt. Hierbei werden die Sternenlicht-Geschenke per Teleskop-Verfahren physikalisch direkt mit Sternenlicht bestrahlt / veredelt.